Interview im Sonntagsblick zu Finanzplatz, Bildungssystem und Neutralität

Interview im Sonntagsblick zu Finanzplatz, Bildungssystem und Neutralität
Interview im Sonntagsblick
Finanzplatz, Lehren aus der CS Krise, Bildungspolitik und Neutralität

Raphael Rauch vom SonntagsBlick wollte zum Auftakt wissen, für was die AWG und ich stehen. Es ging natürlich auch um die Frage, was wir nach der Rettung der CS ändern müssen, damit die gleichen Fehler sich nicht wiederholen. Was wir nicht brauchen, sind schelle Antworten, die nur Handeln vortäuschen und in der Sache nichts bringen. Wir brauchen richtige Antworten. Darum ist die Arbeit der Expertenkommission und der PUK so wichtig. Sie haben die Möglichkeit alles zu sehen. Auf der Basis dieser Erkenntnisse sollten wir dann über konkrete Änderungen diskutieren. Die Fragen rund um Liquidität und Too-Big-to-Fail liegen aber heute schon auf dem Tisch. Unabhängig davon sollten wir darüber nachdenken, wie wir den weiter Wettbewerb stärken können. Mein Vorschlag: Wir sollten über die Privatisierung oder Teilprivatisierung der ZKB und der Postfinance nachdenken, damit wir weiter grosse privatwirtschaftliche Banken für die Schweiz haben.

Aber es ging auch um Chancengleichheit. Hierfür brauchen wir öffentliche Bildung auf Weltklasseniveau. Bildung darf nicht vom Einkommen der Eltern abhängen. Ohne starke öffentliche Bildung hätte auch ich keine Chance gehabt, das zu machen, was ich heute tue.

Und es ging um die Neutralität und Panzer. Wir brauchen eine zeitgemässe Form von Neutralität.

Interview Sonntagsblick

Weitere News

Alle News
9.5.2024

Wohungen für bald 2 Millionen - Konzepte für Stadt und Kanton Zürich

19.3.2024

Advisory Board Innergia

12.4.2024

AWG legt Vorschläge zur Finanzierung der 13. AHV vor